Bild- und Tonproblemen zum Trotz vergeben Clemens und Frank zweimal eine absolute Kaufempfehlung für teuflisch-gute Veltliner aus dem Kremstal. Und wer gut aufpasst entdeckt einen Regiefehler bzw. Hinweise auf zukünftige Flaschendrehfolgen.
Aber sehen Sie selbst …

Anzumerken ist weiters noch:

# die Weine wurden im März gekostet – die äußeren Bedingungen des Drehs lassen dies ja eh vermuten

# beide Weine haben auch der Nachverkostung (24h später) gut Stand gehalten – da hatte der Gebling aus dem Hause Thierry-Weber die Nase vorne.

 

One Response to FLASCHENDREH // Vol.33 // Veltliner aus dem Fegefeuer

  1. EC sagt:

    Am Wochenende hat mir der Toifl persönlich einen Querschnitt seines weißen Programms vorbei gebracht. Gestern haben wir dann seinen Gemischten Satz “Wolferl” 2012 als erste Flasche geköpft. Meine anfängliche Skepsis bezüglich der doch recht vielfältigen und zufälligen Traubenmischung (Chardonnay, Grüner Veltliner, Sauvignon, Riesling, Gelber Muskateller, die am Ende der Lese beim nochmaligen Durchgehen durch die Lagen als vorher übersehene Einzeltrauben in sehr reifem Zustand eingesammelt werden) hat der Wolferl aber sofort restlos beiseite gewischt. Ein -für mich jedenfalls- unvergleichlicher Stoff, so macht Weingenuß wirklich Freude!

Schreibe einen Kommentar zu EC Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.