„Die Sonne ist vom Himmel gefallen“, sagte einst ein bekannter Junge aus dieser Region Österreichs. Nicht nur seit damals ist KÄRNTEN stets in aller Munde. Zwar hauptsächlich medial, im aktuellen Fall aber sogar in weinlicher Form. Oder sollte man eher von weinerlicher Form sprechen; naja – sehen Sie selbst:

Randnotiz: Der im Hintergrund zu hörende Hund wurde während der Dreharbeiten weder verletzt noch sonst irgendwie schlecht behandelt; er wollte einfach auch ins Bild.

Servicelink (für Unverdrossene Kärntenfans): http://www.lippitz.biz/

ANMERKUNG DER REDAKTION: Die Website wurde seit dem Dreh überarbeitet und gestaltet sich jetzt definitiv informativer.

 

 

 

2 Responses to FLASCHENDREH // Vol.39 :: Kärntner Weine

  1. David Guttner sagt:

    Liebe Flaschendreher!

    Vorweg möchte ich euch ein großes Kompliment aussprechen: Ich habe bislang alle Videoblogs von euch gesehen, und das mit Genuss und Freude! Sehr informativ, sehr spannend und geprägt von einem guten Schmäh, der auch vor euch nicht halt macht. Respekt und weiter so, ich hoffe ihr habt einen langen Atem!

    Warum mein Kommentar zum Kärnteneintrag? Eure Kärntenweinverkostung war mein erster „Kontakt“ zu euch, und hat mich (wiewohl ich in Kärnten gebürtig bin und seit zwei Jahren wieder dort lebe) keinesfalls abgeschreckt! Ich kann eure Vorbehalte zu Steirisch-Kongo (ob politischer und önologischer Natur) durchaus nachvollziehen und partiell auch teilen. Das Politische beiseite lassend tue ich mir mit der Art, die Kärntner „Jungwinzer_innnen“ was die Vermarktung anlangt an den Tag legen, durchaus schwer. Bescheidenheit und das Gehen eigener Wege wären angesagt, der Versuch mit traditionellen Weingebieten (auch preislich) „in ana Rekuadzeit“ gleichziehen zu wollen, hat etwas Anmaßendes bis Lächerliches an sich!
    Trotzdem finde ich es schade, wenn euch EIN öffentliches Ankosten auszureichen scheint, um ein ziemlich vernichtendes Urteil über die Bemühungen in einer Region zu fällen, die ohnedies mit schwierigen strukturellen Bedingungen und einem kindlichen bis minimalen Selbstbewusstsein ausgestattet ist. Der Versuch an eine interessante, leider lange unterbrochene Weinbautradition anzuknüpfen, verdient schon Respekt, meine ich. Die klimatischen und geologischen Voraussetzungen wären ja auch nicht die Schlechtesten!
    Euren sauren Eindruck zu Kärntner Weinen kann ich wie erwähnt durchaus bestätigen, jedoch durfte ich unlängst ein kleines Weingut in Koroška kennenlernen, das ich euch gerne nahelegen möchte: Es handelt sich um die Familie Hren aus Sittersdorf/Žitara vas, die seit einigen Jahren mit verschiedene PIWI-Sorten arbeitet, und – wie ich finde – erstaunliche Ergebnisse vorweisen kann! Bislang durfte ich einen süßlichen(!) Rosé und einen trockenen Roten (beide aus Cabernet Corits gekeltert) und einen Muscaris kosten, die mich positiv überrascht haben. Der Muscaris hat 90 Falstäffer bekommen, worauf ich jetzt nicht wirklich Wert lege, die Hrens sind hingegen mächtig stolz darauf!
    Website gibt es keine, aber eine Kontaktmöglichkeit: https://www.facebook.com/VinoHren
    Try it!

    Beste Grüße, freue mich schon auf eure nächsten Drehereien,
    David Guttner

  2. fwonisch sagt:

    Lieber David
    Danke für deinen Kommentar. Wir geben dir ja Recht – Pauschalurteile sind selten treffend. Allerdings hat dieses sanfte Bashing bei dieser Folge ins Konzept gehört. Deiner Empfehlung werden wir nachgehen. Danke und gerne mehr davon!
    LG
    für FLASCHENDREH.COM
    Frank

Schreibe einen Kommentar zu fwonisch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.